Grand Prix Südkärnten

Bei Sonnenschein startete der zur Wiesbauer Rad-Bundesliga zählende Grand Prix Südkärnten am 05.06.2016 pünktlich um 12:05. Dieses 195.2 km lange und mit 1500 Hm versehene Rennen ist das längste Rennen der Bundesliga. Im Vorjahr betrug die Durchschnittsgeschwindigkeit über 45 km/h. Zu fahren waren 8 Runden auf breiten Straßen zu je 24.4 km. Eine Schlüsselstelle befand sich direkt vor dem Ziel mit dem 1.5 km langen Anstieg zum Ziel hinauf.

Grand Prix Südkärnten Rennvorbereitung Grand Prix Südkärnten Teamauto

Nachdem der Start erfolgt war, ging es zunächst einige Meter neutralisiert dahin, bis der Rennleiter das Rennen offiziell eröffnete. Gleich nach dem offiziellen Start setzten sich zwei Fahrer ab: Christian Dallinger vom Team WSA-Greenlife und Patrick Gamper vom Tirol Cycling Team. Beide U23-Fahrer. Im Feld plätscherte das Tempo so dahin, dass im Schnitt in etwa 40 bis 41 km/h gefahren wurde. Doch häufige Tempoverschärfungen an den Anstiegen und Attacken von verschiedenen Fahrern machten es nicht leicht. Ich selbst versuchte mich dabei immer wieder weiter vorne zu platzieren und konnte so auch mal bei einer Attacke mitgehen.

Zur Hälfte des Rennens setzte dann auch noh Regen ein und es kühlte ab. Ich konnte stets im Hauptfeld dabei bleiben, auch wenn ich in den Anstiegen immer wieder einige Positionen verlor. In Runde 7 wurde das Rennen nochmal richtig schnell. Trotzdem passierte das Feld geschlossen die Zieldurchfahrt. Als es dann in die Runde 8 ging, befand ich mich durch den Anstieg vor Start/Ziel schon relativ weit hinten im Feld. Kurz nach Start/Ziel konnte sich dann eine Gruppe absetzen. Knapp dahinter in der Verfolgung eine kleinere Gruppe mit meinem Teamkollegen Petr Lechner. Am "Buffetberg", ungefähr 15 km vor dem Ziel, zersplitterte das Feld dann in viele kleinere Gruppen. Nachdem ich mich gerade noch drüber retten konnte, machte ich dann ein paar Positionen gut und schloss auf eine Gruppe auf, mit der es dann gemeinsam weiter ging. Ich beteiligte mich auch ausgiebig an der Tempoarbeit. Und als ich mich 3 km vor dem Ziel umschaute, waren wir nur noch zu dritt unterwegs. So ging es dann auch ins Ziel und ich konnte als 50. 6 s auf die Gruppe hinter mir retten.

Mit dem 23., 24. und 29. Platz fuhr mein Team ARBÍ Denzel Cliff wieder ein tolles Mannschaftsergebnis ein. Sieger wurde Marek Cancky von Amplatz - BMC, die den dritten Bundesligasieg in Serie feierten. In der Teamwertung konnten wir unseren tollen 6. Platz verteidigen. Allerdings liegt das Hrinkow Advarics Cycleangteam nur noch 7 Punkte hinter uns. In der Einzelwertung liegt Christian Haas nun auf dem tollen 16. Rang. Ich befinde mich auf dem 64. Platz.

´╗┐