GP Südkärnten 

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Infos

32. GP Südkärnten

Am Tag nach meinem 5. Platz hinauf nach Diex ging es gleich weiter mit dem längsten Straßenrennen der Saison: dem GP Südkärnten über 193,6 km. Dabei waren auf den 8 Runden insgesamt 1800 Hm zu bewältigen.

Von Beginn an entwickelte sich ein schnelles Rennen. Es ging eine Attacke nach der anderen. Als sich schließlich zwischenzeitlich eine größere Gruppe etwas absetzen konnte, organisierte das Team Hrinkow Advarics Cycleang die Nachführarbeit und konnte die Gruppe wieder stellen. Auch danach wurde es nicht ruhig und schon in der Runde drauf konnte sich dann die entscheidende Gruppe absetzen. Alle größeren Teams waren vorne mit vertreten und so wurde das Rennen zum ersten Mal langsamer. Doch in der Schlussphase schraubten das UNION Raiffeisen Radteam Tirol und Maloja Pushbikers ARBÖ das Tempo nochmal in die Höhe. Der Vorsprung der Spitzengruppe betrug zu diesem Zeitpunkt 1:40 min. Doch die beiden Mannschaften mussten einsehen, dass die Lücke nicht mehr geschlossen werden konnte.

Für mich bedeutete das, dass ich aufmerksam in die letzte Runde gehen musste, damit ich vor allem beim vorletzten Anstieg nicht ins Hintertreffen gelangte. Als dort eine Attacke gestartet wurde, war ich mit dabei, allerdings konnten wir uns nicht absetzen. Hinter der zersplitterten gut 10 Mann großen Spitzengruppe fuhr das Hauptfeld nun geschlossen in den Schlussanstieg. Auf diesen letzten gut 2 min versuchte ich noch, alles rauszuholen, doch mit 440 W war da nicht mehr so viel drinnen und ich kam als 25. ins Ziel.

Samuele Rivi vom Tirol KTM Cycling Team gewann vor Mattia Bais (Cycling Team Friuli) und Stefan Pöll (WSA KTM Graz ARBÖ).