56. Radsaison-Eröffnungsrennen Leonding

Am 20.03.2016 startete die österreichische Wiesbauer Rad-Bundesliga in Leonding. Der 153.2 km lange Kurs war der selbe wie im Vorjahr. Das Fahrerfeld hat allerdings einige neue Gesichter bekommen.

Für mich verlief die Vorbereitung auf dieses erste Rennen ziemlich gut. Allerdings war es das erste Rennen in der Saison 2016 und Rennen zu fahren ohne Rennkilometern in den Beinen ist immer sehr schwierig.

Nachdem wir auf der Fahrt nach Leonding noch einen Zwischenfall hatten (Rad eines Kollegen löste sich vom Dach), hieß es in Leonding dann voll auf das Rennen konzentrieren. Also Rad her richten, Nummern montieren, etwas aufwärmen und ab zum Start.

Leonding 2016

Der Schnitt in der ersten Runde betrug 41.2 km/h. Die größte Schwierigkeit war der Anstieg und die darauf folgende Abfahrt, denn da gingen immer wieder Löcher auf und es war schwierig, dran zu bleiben. Nachdem ich den Anstieg samt Amfahrt zwei mal hinter mich gebracht habe, dann die dritte Runde - ein Schlagloch mit 50 km/h erwischt und kurze Zeit später Vorderraddefekt. Kein guter Zeitpunkt 2.5 km vor dem Anstieg, doch gute Zeitpunkte gibt es dafür wohl nie. Und so hieß es, dem Feld nachzueilen. Unglücklicherweise dauert so ein Vorderradtausch auch immer etwas länger, wenn man die hohe Konvoinummer 12 hat. Beim Anstieg war ich dann wieder im Konvoi und kämpfte mich Auto um Auto nach vorne. Bald nach der Abfahrt und der Start/Ziel-Durchfahrt konnte ich den Anschluss an das Hauptfeld wieder her stellen. Doch diese Aufholjagd hat einige Körner gekostet. So kam es dann auch, dass ich in den nächsten zwei Runden nicht mehr genug Kraft hatte, und ich in Runde 5 abgehängt wurde. Eine Zeit lang ging es dann noch im Konvoi und alleine weiter, doch nach 125 Rennkilometern war dann Schluss für mich.

Positiv trotzdem die mannschaftliche Leistung von ARBÖ Denzel Cliff Wien. Christian Haas platzierte sich als bester auf Rang 29. In der Teamwertung konnten wir so den 7. Platz belegen (hinter den 6 Continental-Teams) - eine gute Ausgangslage für die weiteren Bundesligarennen.

Der Sieger kam heute aus der Mannschaft Felbermayr Simplon Wels. Mit einem Schnitt von 40.6 km/h gewann Stephan Rabitsch dieses Auftaktrennen. Übrigens, auch die Plätze 2 (Daniel Auer) und 3 (Daniel Schorn) gingen an Felbermayr Simplon Wels und somit ergab sich ein komplett blaues Podium an diesem Tag.