47. Internationiale Erlauftaler Radsporttage - Michael Konczer 

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Infos

47. Int. Erlauftaler Radsporttage

Traditionell starten die Internationalen Erlauftaler Radsporttage am Freitag mit einem Kriterium. Da mir Kriterien nicht liegen, startete ich erst am Samstag in das Straßenrennen. Alexander Führer und Samuel Appeltauer konnten aber bereits mit den Rängen 12 und 15 zwei gute Platzierungen einfahren. Siegreich blieb Rok Korošek vom Team MyBike Stevens. Dahinter wurden Gerd Fidler und Maximilian Kuen (ebenfalls Team MyBike Stevens) zweiter und dritter.

Startnummer Erlauftaler Radsporttage

Samstag (28.07.2018)

Bei größter Hitze erfolgte um 15 Uhr der Startschuss zu diesem 147 km langen Rennen. Die Strecke blieb ident zu der des Vorjahres, also waren 7 Runden mit insgesamt 1500 Hm zu fahren. Der erste Kilometer war neutralisiert, dann wurde das Rennen eröffnet. Ich versuchte, mich möglichst weit vorne aufzuhalten, um nicht ins Hintertreffen zu gelangen. Noch vorm Anstieg konnte sich eine Gruppe lösen, mit dabei Tristan Hoffman. Diese Gruppe wurde im Anstieg aber gleich wieder gestellt und so war das Feld wieder geschlossen. Im weiteren Verlauf der Runde erfolgten immer wieder Attacken. Eine dieser Attacken war schließlich erfolgreich und es konnte sich eine Gruppe absetzen, die bei der ersten Zieldurchfahrt einen Vorsprung von bereits 2:06 hatte.

Von nun an kontrollierten im Hauptfeld Felbermayr Simplon Wels, das UNION Raiffeisen Radteam Tirol und MyBike Stevens das Geschehen. Das Tempo wurde von Runde zu Runde höher, doch ich konnte gut mitfahren. Bei der vierten Zieldurchfahrt betrug der Rückstand nur noch 21 s auf die zwei verblieben Ausreißer. Kurz vorm Anstieg war die Lücke dann geschlossen und es war klar, dass das Rennen nun neu eröffnet wurde. Einige Fahrer verloren hier nun den Anschluss, auch ich musste einen Teil des Feldes ziehen lassen. In der darauf folgenden Abfahrt konnte ich mit einigen weiteren Kollegen die Lücke aber wieder schließen.

Vor der fünften Zieldurchfahrt versuchte ich selbst mein Glück, nachdem sich bereits Riccardo Zoidl (Team Felbermayr Simplon Wels) und Péter Kusztor (Team MyBike Stevens) absetzen konnten. Leider konnte ich nur eine kleine Lücke herausfahren, die schon bald wieder geschlossen war. Noch einmal ging es hart über den Anstieg. Nach der darauffolgenden Abfahrt konnte sich im Flachstück dann eine entscheidende Gruppe lösen. Das UNION Raiffeisen Radteam Tirol fuhr hinten nach, da sie keinen Mann in dieser Gruppe dabei hatten. Die Lücke konnte allerdings nicht mehr geschlossen werden.

Am letzten Anstieg kurz vor dem Ziel attackierte noch ein Fahrer von Felbermayr Simplon Wels. Zwei weitere Fahrer konnten mitfahren, ich befand mich einige Sekunde solo dahinter. Schlussendlich konnte ich mich mit einem 18. Platz ins Ziel retten. Sieger wurde Matthias Krizek (Team Felbermayr Simplon Wels), der mit 47 s Vorsprung auf Rok Korošec (Team MyBike Stevens) gewann. Das Podium wurde von Lukas Schlemmer (ebenfalls Team Felbermayr Simplon Wels) komplettiert.

Sonntag (29.07.2018)

Bereits um 9:30 erfolgte der Startschuss zum zweiten Straßenrennen an diesem Wochenende. Wieder war der gleiche Kurs wie der des Vorjahres zu befahren - also 7 Runden, 154 km und 1600 Hm. Leider hatte ich nicht gut geschlafen und auch die Beine fühlten sich nicht sehr gut an. Wie am Vortag ging es in den gleichen Berg hinein, diesmal als geschlossenes Feld, in dem ich mich sehr weit vorne befand. Gleich am Fuße des Anstiegs ging dann die erste Attacke. Diesmal mit dabei, Timo Stidl. Die Gruppe konnte einen Vorsprung herausfahren und weiter oben im Anstieg gesellten sich noch weitere Fahrer dazu.

Nach einer Runde war der Rückstand bereits auf 3:19 angewachsen. Das UNION Raiffeisen Radteam Tirol kontrollierte hinten das Feld, obwohl sie einen Mann in der Spitzengruppe hatten. Somit wurde das Tempo eigentlich nie langsam. Der Vorsprung der Gruppe wuchs zwischenzeitlich allerdings auf bis zu 5 min an. Im Laufe der Runden musste ich am Anstieg immer wieder etwas abreißen lassen, konnte aber wieder heranfahren. Eine entscheidende Gruppe löste sich dann allerdings im Flachstück. Leider war ich nicht dabei, auch wenn ich immer wieder selbst attackierte und die ein oder andere Attacke mitging.

Hinter der Spitzengruppe, die von Beginn an vorne war (leider konnte Timo Stidl das Tempo nicht halten und wurde eingeholt) befand sich nun eine Verfolgergruppe und dahinter das Verfolgerfeld, in dem auch ich mich befand. Dieses zerteilte sich dann allerdings erneut und ich konnte wieder nicht weiter vorne mitfahren. Mit einer abgehängte Gruppe ging es dann in die letzte Runde und bis ins Ziel. Den Zielstrich überquerte ich als 25. mit 10 min Rückstand auf den Sieger Daniel Lehner (Team Felbermayr Simplon Wels). Dahinter wurden Maximilian Kuen (Team MyBike Stevens) und Pavel Gruper (CK Pribram Fany Gastro) zweiter und dritter.